British Century

31.03.2019, 17:00 Uhr – Stiftskirche, St. Goar (Am Marktplatz, 56329 St. Goar)

04.05.2019, 19:30 Uhr – kath. Pfarrzentrum Mainz-Laubenheim (Möhnstr. 18, 55130 Mainz)

05.05.2019, 17:00 Uhr – ev. Kirche Waldalgesheim (Kreuzstr. 7, 55425 Waldalgesheim)

24.06.2019, 19:00 Uhr – AbdulHussain AbdulRidha Theatre, Kuwait (KWT)


 

Hundert Jahre musikalischer Hochkultur von der britischen Insel widmet sich das Kammermusikensemble Laubenheim (KAMEL) in seinem Programm „British Century“. 1892 komponierte Edward Elgar (1857-1934) seine Serenade für Streicher e-moll, op. 20. Jugendlicher, überschwänglicher Charme bestimmen das heitere Werk Elgars, der nur eine geringe musikalische Ausbildung genoss, als Komponist Autodidakt war und dennoch der bedeutendste in England wirkende Komponist seit Georg Friedrich Händel wurde. Hundert Jahre schrieb Karl Jenkins (*1944) sein bekanntestes Werk Palladio, welches eines der zentralen Themen des sehr vielseitigen walisischen Komponisten, Bandleaders und Instrumentalisten ausdrückt: die Faszination für alte, barocke und renaissancezeitliche Stile und die Suche nach einer harmonischen und mathematischen Ordnung in der Musik. Dazwischen nutzen auch viele weitere englische Komponisten das Fundament, das ihnen Elgar bereitete und verhalfen der englischen Kunstmusik zu einer wahren Blütezeit. Ralph Vaughan Williams (1872-1958) volkstümliche Konzert für Oboe und Streicher a-moll aus dem Jahr 1944, eines der schönsten und beliebtesten Konzerte für dieses Instrument, passt dabei ebenso perfekt in dieses Jahrhundertprogramm, wie Benjamin Brittens (1857-1934) bekannte Simply Symphony (1934), in der der eher konservativ komponierende Britten seiner Verehrung für den englischen Barockkomponisten Henry Purcell Ausdruck verleiht und sich auf humorvolle und spielerische Art der Musik nähert. Solist an der Oboe ist der KAMELer Johannes Christ (*1995).

Zum Solisten
Oboe Mann Musik
Johannes Christ – Oboe

Johannes Christ wurde 1995 in Mainz geboren und erhielt ersten musikalischen Unterricht im Alter von vier Jahren im Rahmen der musikalischen Früherziehung bei Frau Henriette Christ. Mit fünf Jahren folgte Unterricht am Violoncello, zunächst bei Frau Anette Hick-Grauduszus an der Privaten Musikschule Laubenheim, später bei Herrn Kilian Balzer am Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz. Johannes Christ wurde 2006 im Rahmen der Bläserklasse am Bischöflichen Willigis-Gymnasium Mainz an die Oboe herangeführt, auf welcher er von 2006-2014 Unterricht bei Herrn Jürgen Krebs am Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz erhielt. Dort wurde er 2011 in die studienvorbereitende Ausbildung (SVA) aufgenommen. Johannes Christ ist, neben weitreichender Orchestertätigkeit (u.a. Landesjugendorchester Berlin, im Hochschulorchester Mainz, in der Klassischen Philharmonie Bonn, im Beethovenorchester Bonn) auch kammermusikalisch aktiv, so beispielsweise im Holzblasquintett der Hochschule für Musik Mainz, im Mainz-Wiesbadener Bläserensemble, im Kammermusikensemble Laubenheim und vielen mehr. Ebenso ist er kompositorisch und als Arrangeur tätig. Während seiner Orchestertätigkeit spielte unter namhaften Dirigenten wie Sian Edwards, Gürer Aykal, Johannes Klumpp, Evan Christ, Prof. Gernot Sahler, Prof. Wolfram Koloseus, Ewa Strusinska, Heribert Beissel, Thomas Wise oder Hermann Bäumer. Nationale und internationale Konzertreisen führten ihn bereits quer durch Deutschland, nach Frankreich, Italien und in die Türkei. Dabei konzertierte er schon in bedeutenden Konzertsälen wie dem Staatstheater Mainz, der Rhein-Mosel-Halle Koblenz, dem Saalbau Neustadt a.d.W., dem Kurhaus Wiesbaden, der Philharmonie Stettin, den Theatern der Städte Ankara, Izmir und Istanbul, dem Konzerthaus Berlin, der Liederhalle Stuttgart, der Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld, der „Glocke“ Bremen, der Laeiszhalle Hamburg, dem Landesfunkhaus Hannover, der Meistersingerhalle Nürnberg, der Stadthalle Bad-Neuenahr oder der Beethovenhalle Bonn. Weiter belegte Johannes Christ internationale Meisterkurse, u.a. bei Gregor Witt (Staatskapelle Berlin), Nicholas Daniel (Hallé Orchestra), Prof. Hansjörg Schellenberger (ehem. Berliner Philharmoniker), Maurice Bourgue (Orchestre de Paris), Prof. Washington Barella (ehem. SWR-Sinfonieorchester, Universität der Künste Berlin) sowie bei Prof. Fabian Menzel, bei welchem er von 2013-2014 Jungstudent mit Hauptfach Oboe an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main war. Seit 2014 ist er Student für Orchestermusik mit Hauptfach Oboe an der Hochschule für Musik Mainz bei Frau Prof. Daniela Tessmann. Solistisch trat Johannes Christ mit Ludwig August Lebruns Konzert für Oboe und Orchester Nr. 2 g-moll im November 2016 mit dem Landesjugendorchester Berlin unter Leitung von Ewa Strusinska in der Stettiner Philharmonie und dem Konzerthaus Berlin auf. In der Spielzeit 2017/2018 war er im Rahmen des „Jungen Ensembles Philharmonie“ Praktikant im Philharmonischen Staatsorchesters Mainz und GMD Hermann Bäumer.